BIO CBD-ÖL 5% im Test

Geschenk der Natur?

Lie­be Lese­rin­nen und Leser,

wir haben nicht mit so etwas in der Art gerech­net, aber unser ers­ter Bei­trag zum The­ma CBD ist ein­ge­schla­gen wie eine Bom­be. Dabei ist das eigent­lich gar nicht so ver­wun­der­lich, wo CBD, THC und die Can­na­bis­pflan­ze an sich doch in aller Mun­de sind (hier darf gelacht wer­den). Das CBD wirkt, ist für uns und auch für die Wis­sen­schaft nicht mehr von der Hand zu wei­sen. Wie es wirkt, könnt ihr hier noch­mal genau­er nach­le­sen.
War­um wir die­ses Mal ein ganz ande­res und qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge­res CBD-Öl tes­ten, erfahrt ihr in die­sem Bei­trag. Dabei haben wir dies­mal den Fokus vor allem auf die men­ta­le Wir­kung gelegt; auch wenn das Öl sei­nen Zweck als Schmerz­mit­tel eben­falls erfüllt hat. Was unse­re Kat­zen jetzt noch damit zu tun haben? Lest selbst.

Eine tolle Überraschung

Manch­mal wun­dern selbst wir uns, wer alles so unse­ren Blog liest. Da waren wir also ganz über­rascht, als kurz vor Weih­nach­ten die Anfra­ge nach einer Koope­ra­ti­on ins Haus flat­ter­te:

Der Online­shop www​.bio​cbd​.de ver­treibt hoch­wer­ti­ge und zer­ti­fi­zier­te Bio-Pro­­­duk­­te, her­ge­stellt aus der Can­na­bis­pflan­ze. Das BIO-CBD-Öl mit dem Namen »Geschenk der Natur«, wel­ches wir zum Tes­ten bekom­men haben, ent­hält 5% CBD und unter 0,2% THC.
Das Pro­dukt selbst kommt aus Öster­reich ist Bio-zer­­ti­­fi­ziert und ent­hält alle posi­ti­ven Inhalts­stof­fe der Hanf­pflan­ze (Can­na­bi­no­ide, Ter­pe­ne und Fla­vo­no­ide). Eine berau­schen­de Wir­kung hat die­ses Öl auf­grund des sehr gerin­gen THC-Gehal­­tes natür­lich nicht. Eigent­lich logisch, aber den­noch erwäh­nens­wert ist die Tat­sa­che, dass die­ses Öl abso­lut für Vega­ner geeig­net ist.

Wirkung bei Mama

Mei­ne Mut­ter steht kurz vor ihrer Wir­­bel­­säu­­len-Op und die­se Tat­sa­che bringt aller­lei Ängs­te und Sor­gen mit sich, von den Schmer­zen die sie der­zeit hat mal ganz abge­se­hen. Da kam es uns wirk­lich gele­gen, dass wir jetzt wie­der CBD im Haus hat­ten.
Mei­ne Mama hat­te die Wir­kung der letz­ten Zube­rei­tung noch sehr gut in Erin­ne­rung und hat sich des­halb eini­ges erhofft. Mei­ne Mut­ter nimmt wegen der Schmer­zen bereits Mor­phi­ne und den­noch konn­te das Öl zusätz­lich die schlimms­ten Spit­zen des »Schmerz­ber­ges« auf­fan­gen. Die unru­hi­gen Bei­ne wur­den ruhi­ger und es gab defi­ni­tiv eine angst­lö­sen­de Wir­kung.
Mit CBD schläft Mama bes­ser und apro­pos bes­ser; also sowohl Mama wie auch Jens und ich sind der Mei­nung, dass die­ses Öl wirk­lich viel bes­ser wirkt als das vor­he­ri­ge.
Mama jeden Abend 2 – 4 Trop­fen sub­lin­gu­al (unter die Zun­ge) geträu­felt bekom­men und schon nach der ers­ten Nacht woll­te sie nicht mehr dar­auf ver­zich­ten.

CBD für die Katz

Wer uns pri­vat in den sozia­len Netz­wer­ken folgt wird mit­be­kom­men haben, wel­ches Dra­ma sich bei uns zuhau­se abge­spielt hat. Unse­re Kat­ze Zoko­ra wur­de trotz Kas­tra­ti­on schein-schwan­ger und ver­hielt sich plötz­lich gewalt­tä­tig gegen­über ihrem Part­ner. Eine ihrer Töch­ter – die süße fell­knäu­li­ge  Hina­ta – hat zum Schluss uns atta­ckiert, wenn wir dazwi­schen gehen woll­ten.
Da die gan­ze Sache schon in Blut, Schweiß und Trä­nen zu enden droh­te haben wir uns ent­schlos­sen, es mit dem Öl bei den Kat­zen zu ver­su­chen.
Es hat wirk­lich wirk­lich sehr gut gewirkt: Knapp 10 Minu­ten nach­dem wir es in die Mäul­chen der Fell­na­sen gespritzt haben, war das gro­ße Ent­span­nen und Schla­fen ange­sagt. Kei­ne Panik mehr, kei­ne Agres­si­on… und wir konn­ten end­lich mal wie­der schla­fen und durch­at­men.
Da wir wis­sen wie CBD wirkt und wie das can­na­bi­no­ide Sys­tem bei Tier und Mensch im gro­ben funk­tio­niert, hat­ten wir auch abso­lut kein schlech­tes Gewis­sen – alle­mal bes­ser als die­se Bach­blü­ten mit Alko­hol, die so vie­le Tier­ärz­te ver­schrei­ben. CBD ist ein Natur­pro­dukt und für uns jetzt auch ein abso­lut effi­zi­en­ter Beglei­ter in der Tier­hal­tung (zumin­dest bei wirk­lich argen Aus­nah­me­zu­stän­den, wenn Zuwen­dung und viel Geduld ein­fach doch nicht rei­chen wol­len).

Abschließend

Auch Jens und ich haben uns am CBD bedient – ein­fach um ein biss­chen ent­spann­ter zu sein. Die­ses Öl ist ein gutes Pro­dukt und ja, es kann nach unse­ren Erfah­run­gen bei vie­len Din­gen hel­fen… und sei es nur unter­stüt­zend. Neben­wir­kun­gen hat­ten wir kei­ne und auch sonst ist uns nichts nega­ti­ves auf­ge­fal­len. Ein­zig der Geschmack ist wirk­lich… also… Wald­bo­den im Herbst able­cken schmeckt wahr­schein­lich genau so lecker… aber, naja, es soll hel­fen und nicht schme­cken.

Von Mama, Jens, den Kat­zen und mir gibt es auf jeden Fall einen Dau­men und meh­re­re Pfo­ten nach oben für die­ses Öl.

Für die­sen Bei­trag ist kein Geld geflos­sen und des­halb kann ich euch den Shop auch guten Gewis­sens emp­feh­len. Wenn ihr schon Erfah­run­gen mit CBD habt, dann schreibt mir! Ich bin gespannt was ihr zu berich­ten habt.

Euer Ste­phan

www​.bio​cbd​.de 

Stephan Bierwirth Verfasst von:

Ste­phan ist der Kopf hin­ter den Inhal­ten unse­rer Arti­kel und Bei­träge. Von einem ange­bo­re­nen Immun­de­fekt selbst betrof­fen ver­steht er, was es bedeu­tet mit einer chro­ni­schen Erkran­kung sei­nen All­tag zu meis­tern. Mit Erfah­run­gen aus der sta­tio­nä­ren Pflege, als pfle­gen­der Ange­hö­ri­ger sowie als Pati­en­ten­be­treuer kennt er beide Sei­ten des Gesund­heits- und Sozi­al­we­sens.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.